Der Urheberverstoß aus strafrechtlicher Sicht – polizeiliche Vorladung und Verhaltensweise

Verfasser: admin
November 27, 2012

Die aufgrund vermeintlicher Urheberverstöße im Filesharing ist seit einiger Zeit vermehrt zu finden. Im Rahmen meiner Praxis kommt es gelegentlich auch zu einer strafrechtlichen Verfolgung der Betroffenen. Nich nur im Rahmen der , sondern auch aus dem Blickwinkel der strafrechtlichen gilt es, einige wichtige Punkte zu beachten.
Das Urhebergesetz () bestimmt folgenden Strafrahmen:
„§ 106 Unerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke
(1) Wer in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen ohne Einwilligung des Berechtigten ein Werk oder eine Bearbeitung oder Umgestaltung eines Werkes vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.“
und setzt nach § 109 UrhG einen Strafantrag oder das besondere öffentliche Interesse an der Strafverfolgung voraus. Erhält der Betroffene eine polizeiliche (beachte die Unterscheidung, wenn es sich um eine staatsanwaltliche oder gerichtliche handelt!) als gilt es regelmäßig zu handeln – einen Anwalt aufzusuchen. Die reine Nichtbeachtung der kann ungeahnte Folgen nach sich ziehen. Es empfiehlt sich einen neben dem betroffenen Lebenssachverhalt spezialisierten einen (auch) als tätigen Anwalt aufzusuchen, um die Vorgehensweise zu besprechen. Neben den strafrechtlichen besonderheiten, sollte der Anwalt umfassende Kenntnisse der gesetzlichen Grundlagen und der einschlägigen Rechtsprechung zum Filesharing aufweisen. An dieser Stelle seien nur die Diskussionen um die Strafbarkeit des sog. „down- und uploaden“ genannt, sowie die Gesetzesnovelle, die sich  nunmehr ausdrücklich zu Änderungen von Privatkopien verhält. Auch zu betonen ist, dass das Downloaden aus illegalen Quellen nach wie vor strafbar ist.
Der einfachen polizeilichen Vorladung muss grundsätzlich keine Folge gleistet werden. Die Nichtbeachtung veranlasst jedoch die Ermittler oftmals zu Schlussfolgerungen, die sich im späteren Verlauf des Verfahrens negativ auswirken können. Der Verteidiger wird zunächst beantragen, so dass die Ermittlungen fortan nicht mehr „an dem Betroffenen vorbei“ laufen. Eine Einlassung erfolgt ? wenn überhaupt – erst nach Erhalt der . Erst ab diesem Zeitpunkt ist bekannt, was der Staat überhaupt gegen Sie in den Händen hält (Auswertungen log-files, IP-Adressen, Zeugenaussagen etc.).
Zudem können und sollten besondere Situationen, insbesondere Verhaltensweisen in speziellen Situationen z.B. bei Hausdurchsuchungen oder erkennungsdienstlichen Maßnahmen nach Polizeirecht (§ 81b Abs. 1 Alt. 2), mit dem Verteidiger besprochen werden.
In diesem Stadium des Verfahrens gilt somit: konsultieren Sie zunächst einen Verteidiger, besprechen Sie die tatsächliche und taktische Vorgehensweise und reden Sie auf keinen Fall vorschnell mit den Ermittlungsbehörden.
Rechtsanwalt Dr. Stephan SchmelzerFachanwalt ArbeitsrechtFachanwalt IT-RechtStrafverteidiger,  Ostberg 3, 59229 Ahlen, Tel.: 02382.6646
Alle Beiträge sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung für deren Inhalt kann jedoch nicht übernommen werden
Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Strafrecht | RSS 2.0 | Give a Comment | trackback

Keine Kommentare

Leave a Reply